Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Rund um Steimbke

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Steimbke
Streckenverlauf:Wendenbostel, Wenden, Stöckse
Ziel:Steimbke
Länge:23,71 km
Dauer:1,5 Stunden
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

St.Dionysius Kirche Steimbke

St.Dionysius Kirche Steimbke

Die Tour führt in ihrem nördlichen Teil durch Randbereiche des Lichtenmoores mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft, im südlichen Teil über die welligen, stark ackerbaulich geprägten Randbereiche der sog. Hannoverschen Moorgeest.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Bei dieser Tour benutzen wir überwiegend befestigte, meist asphaltierte Wirtschaftswege und wenig befahrene Nebenstraßen. Die Wirtschaftswege sind bis auf eine kurze Strecke in den "Steimbker Kuhlen" gut befahrbar. Vorsichtig muß man bei dem kurzen Teilstück der Bundesstraße 214 in Steimbke sowie bei der Überquerung dieser Straße in Wendenborstel sein.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Ausgangspunkt dieser Rundtour ist Steimbke.

Der Raum Steimbke-Rodewald hatte neben dem Raum Voigtei im Westen des Kreisgebietes besondere Bedeutung für die Gewinnung von Erdöl.

Wir verlassen Steimbke in nordöstlicher Richtung und überqueren die nach Lichtenhorst führende Kreisstraße. Nach einem kurzen Stück entlang des Steimbker Dorfgrabens geht unsere Fahrt am Rande des Nadelwaldgebietes "Steimbker Fuhren" weiter auf das Lichtenmoor zu.
Unmittelbar hinter dem Waldgebiet beginnt zur Linken das Naturschutzgebiet "Steimbker Kuhlen". Die besondere Eigenart und Schönheit dieses Landschaftsteiles wird durch den reizvollen Wechsel von Moor-, Heide-, Wald- und Grünlandflächen geprägt. Auf der anderen Seite liegen ausgedehnte Feuchtwiesen, die sog. Wiehbuschwiesen, die einen hohen Stellenwert für Wiesenvögel haben und zum Teil ebenfalls unter Naturschutz stehen.

Direkt an die Steimbker Kuhlen schließt sich das Naturschutzgebiet "Rodewalder Lichtenheide" mit relativ großen zusammenhängenden Sand- und Moorheideflächen an. Im Spätsommer, während der Blütezeit der Besenheide, ist dieser Bereich besonders reizvoll.

Bitte beachten Sie in den Naturschutzgebieten, daß Sie die vorhandenen Wege zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt nicht verlassen dürfen!

Weiter geht unsere Fahrt direkt an der Alpe entlang in südlicher Richtung. Ein fester Sandweg führt uns dann nach Wendenborstel. Hier überqueren wir die B 214 mit einem kleinen Versatz nach rechts. (Vorsicht! Diese Straße wird sehr schnell befahren, und die Linkskurve ist schlecht einzusehen.)

Auf einem Wirtschaftsweg geht es durch zum Teil leicht welliges Gebiet mit einzelnen kleinen Gehölzen nach Klein Varlingen und weiter nach Wenden. Unterwegs hat man von den flachen Kuppen weite Überblicke über die vorwiegend ackerbaulich genutzte Landschaft.

Nach kurzen Abschnitten auf den Kreisstraßen nach Nöpke bzw. Linsburg führt uns eine Gemeindestraße durch das Stöckser Holz, ein Mischwaldgebiet, nach Stöckse. Hier empfiehlt sich ein Abstecher zum Giebichenstein (siehe Rundweg 14).

Nach ca. 1,5 km auf der Kreisstraße in Richtung Steimbke fahren wir schließlich auf einem parallel zur Kreisstraße verlaufenden Wirtschaftsweg nach Steimbke zurück.

Von Wenden aus kann man auch auf einem Radweg entlang der Kreisstraße direkt nach Steimbke zurückkehren.

Tour in Geolife anzeigen

Oelfoerderpumpe Steimbke

Oelfoerderpumpe Steimbke

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (3,72 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »