Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Golddorf-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Hoya
Streckenverlauf:Wietzen, Schweringen, Bücken
Ziel:Hoya
Länge:48,37 km
Dauer:3 Stunden
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

St.Gangolf-Kirche Wietzen

St.Gangolf-Kirche Wietzen

Die Tour führt uns überwiegend über den landschaftlich reizvoll gegliederten welligen Geestrandbereich. Attraktive Ziele sind die 1100jährige Bücker Stiftskirche, eines der bedeutensten Bauwerke an der Mittelweser, das Moorbad Blenhorst sowie das "Golddorf" Schweringen.

Der Rundweg bietet sich insbesondere für einen ganztägigen Ausflug an.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Der Rundweg führt überwiegend über befestigte Wirtschaftswege und Gemeindestraßen sowie gut befahrbare Waldwege. Zwei kurze Teilstrecken sind schlecht befahrbar. Vereinzelt weist der Weg mehr oder weniger starke Steigungen auf. Teilstücke in Helzendorf, Wietzen und Blenhorst verlaufen an Kreisstraßen ohne Radweg.

Besondere Vorsicht ist bei dem zweimaligen Überqueren der Landesstraße bei Bücken und südlich von Hoya sowie bei der Kreuzung der Landesstraße südlich von Helzendorf geboten.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Wir starten in Hoya und gelangen von dort über die Orte Duddenhausen und Calle auf gut befestigten Nebenstraßen nach Helzendorf. Von Helzendorf geht es auf der schwach befahrenen Kreisstraße mit leichtem Anstieg zur Landesstraße zwischen der B 6 und Bücken. An kleinen Wäldchen und einigen Feuchtwiesen vorbei erreichen wir den Ort Burdorf, der aus mehreren Bauernhöfen besteht, an denen sich unser Weg vorbeischlängelt. Hinter dem Hof Wohlers müssen wir einen kurzen Abschnitt auf einem Sandweg zurücklegen, der insbesondere nach Regenfällen schwer befahrbar ist.

Auf einer wenig befahrenen Kreisstraße gelangen wir nach Wietzen. An der im romanischen Stil erbauten St.-Gangolf-Kirche geht es auf befestigten Nebenstraßen mit mehreren leichten Steigungen weiter nach Dolldorf, einem kleinen ländlichen Ort mit vielen alten Eichenbeständen und nach Blenhorst.

Das seit 1894 bestehende staatlich anerkannte private Moorbad in Blenhorst hat den Ort weit über die Nienburger Kreisgrenze hinaus bekannt gemacht. Das Wasser der Schwefel-Sole-Quelle, die hinter dem Kurmittelhaus entspringt, gehört wegen seines hohen Huminsäuregehaltes zu den besten in Deutschland.

Hinter der Brücke beim Kurmittelhaus biegt unser Weg ab in das Waldgebiet um den Schweringer Berg, das überwiegend aus Nadelwald besteht. Der Weg führt hier über zum Teil etwas ausgefahrenen Waldboden und ist besonders im ersten Teilstück schlecht befahrbar. Ziel ist die Ortschaft Schweringen, Sieger 1983 beim Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" und deshalb "Golddorf" genannt. Über Holtrup geht es dann auf gut befestigten Wirtschaftswegen durch die Bücker Heide weiter nach Bücken.

In Bücken befindet sich eines der bedeutensten Bauwerke im ganzen Landkreis Nienburg/Weser, die Stiftskirche.

Die doppeltürmige Stiftskirche St. Materniani et St. Nicolai wurde 882 als Missionszentrum gegründet. Bücken war ein Zufluchtsort für die Kirchenherren der Hansestadt, wenn ihnen einmal in Bremen der Boden unter den Füßen zu heiß wurde.

Die Bücker Stiftskirche gilt heute als kunstgeschichtliches Kleinod in Norddeutschland. Die erste Kirche - eine Holzkirche - wurde ab 1050 durch einen Steinbau ersetzt, der in mehreren Etappen bis 1350 erweitert und ausgebaut wurde. Im Zuge der Säkularisierung des Stiftes kam es nach der Reformation zum baulichen Niedergang; 1863 bis 1867 schließlich konnte eine gründliche Wiederherstellung durch Adalbert Hotzen erfolgen. Der reiche Besitz des Stiftes und seine Beziehungen zum Dom in Bremen ermöglichten es, die Kirche mit großartigen Kunstschätzen auszustatten.

Die Stiftskirche ist auch außerhalb der Gottesdienstzeiten geöffnet (Seiteneingang an der Hauptstraße). Sie wurde vom Land Niedersachsen in das Projekt "Wege in die Romanik" aufgenommen, in das herausragende Zeugnisse der Baukunst zwischen ca. 900 und 1250 n. Chr. einbezogen sind.

Auf dem Radweg entlang der Landesstraße fahren wir durch den Ort und überqueren die zwischen Altenbücken und Hoya verlaufende Straße. Nach einer kurzen Fahrt durch die Wesermarsch kommen wir schließlich wieder nach Hoya zurück.

Als Abkürzung bietet sich die Querverbindung über Warpe und anschließend durch die Warper Heide zum Schweringer Berg an.

Tour in Geolife anzeigen

Fähre Schweringen

Fähre Schweringen

Stifts-Kirche Bücken

Stifts-Kirche Bücken

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (3,61 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »