Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Rund ums Krähenmoor

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Nienburg
Streckenverlauf:Galgenberg, Stöckse
Ziel:Nienburg
Länge:23,20 km
Dauer:1,5 Stunden
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Freilichtbühne Stöckse

Freilichtbühne Stöckse

Der Rundweg führt durch die geschlossenen Waldgebiete des stellenweise sehr reliefbetonten Grund- und Endmoränengebietes rings um das Krähenmoor. Das unter Naturschutz stehende Moor wird dabei in einem großen Bogen umfahren. Von dem Weg am Südrand des Moores entlang hat man jedoch stellenweise gute Einblicke in das Moor und die südöstlich anschließenden Feuchtgrünlandbereiche. Interessante Zielpunkte am Rande des Rundweges sind der Giebichenstein und der archäologische Lehrpfad bei Stöckse.

Eine Halbtagestour mit verschiedenen Variationsmöglichkeiten.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Der Weg von Nienburg rund um das Krähenmoor führt über befestigte Straßen und Wirtschaftswege, aber auch über Feld- und Forstwege recht unterschiedlicher Beschaffenheit. Vorsicht ist auf der Bundesstraße 214 östlich von Erichshagen, auf der Kreisstraße beim Forsthaus "Krähe" und in Stöckse sowie natürlich in Nienburg geboten.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Wir starten aus dem Stadtkern von Nienburg zum Forstgebiet "Krähe" und haben den Wanderweg ausgewählt, der uns bis an den östlichen Stadtrand am Steinhuder Meerbach führt. Dabei müssen wir allerdings in Kauf nehmen, daß wir erst nach Unterführung der Straße "Berliner Ring", die etwas weiter nördlich am Bahnhof vorbeiführt, unser Fahrrad besteigen dürfen. Im ersten Abschnitt ist dieser Weg nämlich leider nur für Fußgänger freigegeben.

Über die Ziegelkampstraße geht unsere Fahrt weiter ein Stück auf der Straße "Am Exizierplatz" entlang, unter der Ortsumgehung hindurch und über den Fasanenweg und den Langen Moorweg zur Straße "An der Stadtgrenze".

Wir überqueren diese Straße und gelangen über einen zum Teil in Privatbesitz befindlichen Feldweg zum "Führser Mühlweg" auf dem wir ein kurzes Stück entlangfahren. Dann biegen wir rechts ab und gelangen schließlich an der Führser Mühle vorbei zur "Krähe", einem großen zusammenhängenden und zum Teil recht hügeligen Mischwaldgebiet, das zu den bevorzugten Erholungsgebieten der Nienburger Bevölkerung gehört.

Nach ca. 300 m Fahrt auf der Kreisstraße geht es am Rand des bewaldeten Bunkenmoores parallel zum "Schiffgraben" zum Krähenmoor.

Von der Stelle, an der unser Weg nach links über den Schiffgraben hinweg abzweigt und dabei ansteigt, haben wir einen sehr schönen Blick auf dieses relativ intakte Moorgebiet, das seit einiger Zeit unter Naturschutz steht.

Auf einem zum Teil etwas holprigen Waldweg, der im letzten Abschnitt starkes Gefälle aufweist, erreichen wir eine Kreisstraße und kurz darauf die Bundesstraße 214, die wir bis zur Abfahrt nach Sonnenborstel benutzen.

Der Weg durch den Sonnenborsteler Wald ist streckenweise etwas holprig. Auf einer asphaltierten Gemeindestraße gelangen wir zurück zur B 214, überqueren diese und erreichen, nachdem wir das Forstgebiet Lüssenhoop durchquert haben, den Ort Stöckse. Auf der Kreisstraße, die Stöckse mit Nienburg verbindet, fahren wir bis an das westliche Ortsende.

Von hier aus gibt es für die Rückfahrt nach Nienburg zwei Möglichkeiten. Der landschaftlich etwas attraktivere Weg führt über einen festen Waldweg durch die "Krähe" zurück zum Schiffgraben und weiter auf der anfangs beschriebenen Strecke nach Nienburg. Wer allerdings für die Rückfahrt noch etwas mehr Zeit zur Verfügung hat und sich eventuell auch noch für archäologische Funde interessiert, dem empfehlen wir unbedingt die etwas weiter südlich verlaufende Wegführung. Unweit dieser gepflasterten Straße liegt nämlich der erste archäologische Wanderpfad Niedersachsens mit dem Giebichenstein als Hauptattraktion. An der Führser Mühle vorbei geht es dann auf demselben Weg wie bei der Hinfahrt zurück nach Nienburg.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (3,81 MB)

Urheber: Mittelweser Touristik

« zurück zur Übersicht »