Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Rund um das große Moor

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Uchte
Streckenverlauf:Warmsen, Essern
Ziel:Uchte
Länge:41,00 km
Dauer:2,5 Stunden
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Uchter Moor

Uchter Moor

Dieser Rundweg führt uns von Uchte aus durch die Randbereiche des Großen Moores, die überwiegend als Grünland genutzt werden.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Der Rundweg verläuft ohne Steigungen vorwiegend über befestigte Nebenstraßen und Wirtschaftswege.

Zwischen der B 61 und Uchte benutzen wir den auf der alten Bahntrasse der Mindener Kreisbahn angelegten Radwanderweg.

Vorsicht ist bei der Ortsdurchfahrt von Uchte, dem Abschnitt auf der Landesstraße in Warmsen sowie bei der Überquerung der B 61 südlich von Uchte geboten.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Unsere Fahrt beginnt in Uchte am Bahnhof der Museumseisenbahn Rahden-Uchte. Wir verlassen den Ort in nördlicher Richtung, unterqueren die B 61 und gelangen an Acker- und Grünlandflächen vorbei in die Randbereiche des Großen Moores.

Das Große Moor ist flächenmäßig das größte Moor im Landkreis Nienburg. Es gehört zu den sog. Hochmooren, die ausschließlich auf Niederschlagswasser angewiesen und daher sehr nährstoffarm sind.

Naturnahe Moorflächen gibt es nur noch an wenigen Stellen, insbesondere im südöstlichen Randbereich. Fast der gesamte Kernbereich des Moores befindet sich in industrieller Abtorfung. Nach Beendigung des Torfabbaues sollen diese Flächen allerdings wieder in einen möglichst naturnahen Zustand versetzt werden.

Hierzu wird insbesondere die Schließung der zahlreichen Entwässerungsgräben gehören, die eine Zurückhaltung des Niederschlagswassers und die Wiederherstellung des charakteristischen Hochmoor-Wasserhaushaltes bewirken sollen. Damit würde ein wichtiger Beitrag geleistet, um die an das Hochmoor angepaßten Tier- und Pflanzenarten, für die es kaum andere Rückzugsgebiete gibt, vor dem Aussterben zu bewahren und ein für Niedersachsen typisches Landschaftselement zu erhalten. Auf unserem Rundweg, der uns aufgrund der schlechten Befahrbarkeit der Wege im Moor im wesentlichen nur um dieses herumführt, bekommen wir nur noch wenige naturnahe Moorflächen zu sehen. Dazu müssen wir jedoch insbesondere am Südostrand zu Fuß etwas in den Moorrandbereich hineingehen. Bitte verlassen Sie mit Rücksicht auf Ihre eigene Sicherheit und die Tier- und Pflanzenwelt auf keinen Fall die befestigten Wege!

Das Wegstück am Torfwerk Fuchsberg vorbei führt durch Bereiche, die sich zur Zeit in industrieller Abtorfung befinden. Dazwischen liegen Grünlandflächen, die immer wieder von Birken- und Kieferbeständen unterbrochen werden.

Hinter dem Torfwerk müssen wir ein Stück Wegstrecke passieren, das von schweren Lkws etwas ausgefahren ist. Parallel zu unserem Weg verlaufen hier die Gleise einer Torfbahn, die den abgebauten Torf zur weiteren Verarbeitung ins Torfwerk transportiert.
Weiter geht unsere Fahrt zu den "Waldinseln" Gösloh, Steinloh und Eichloh. Dazwischen liegen intensiv bewirtschaftete Grünland- und Ackerflächen mit eingestreuten Baumbeständen.

Hinter Eichloh berührt unser Weg noch einmal einen kleinen Bereich, der zur Zeit abgetorft wird. Anschließend geht es in südlicher Richtung weiter, und auch hier führt unser Weg zumeist an landwirtschaftlich genutzten Flächen vorbei.

Zwischen Osterloh und Warmsen müssen wir im Bereich des Großen Moores vorübergehend Sand- bzw. Schotterwege benutzen, die aber gut befahrbar sind.

Durch dünn besiedelte, vorwiegend landwirtschaftlich genutzte Bereiche gelangen wir nach Warmsen.

Die Weiterfahrt nach Uchte führt zunächst an Acker- und Grünlandflächen sowie kleinen Waldstücken vorbei zur B 61. Nachdem wir diese schnell befahrene Straße überquert haben, fahren wir auf dem Radwanderweg, der auf der ehemaligen Trasse der Mindener Kreisbahn angelegt worden ist, zurück nach Uchte.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,09 MB)

Urheber: AG Weserland, touristische Arbeitsgemeinschaft

« zurück zur Übersicht »