Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Schleusen-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Hoya
Streckenverlauf:Schweringen, Drakenburg, Haßbergen, Gandesbergen
Ziel:Hoya
Länge:43,61 km
Dauer:3 Stunden
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Eine große Tagestour durch die Wesermarsch, die sowohl von Hoya als auch von Nienburg aus gestartet werden kann. Die Tour führt über große Strecken direkt an der Weser oder am Schleusenkanal entlang. Attraktive Ziele unterwegs sind die Bücker Stiftskirche, das "Golddorf" Schweringen, der historische Ortskern von Drakenburg mit der Weserstaustufe sowie die Schleuse bei Sebbenhausen.
Abkürzungsmöglichkeiten bestehen durch die Weserfähre bei Schweringen oder durch Benutzung der Bahn zwischen Nienburg und Eystrup für eine Fahrtrichtung.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Die Tour führt überwiegend über mit Verbundsteinen gepflasterte Wirtschaftswege. Zur Zeit der Ernte können diese gelegentlich abschnittsweise verschmutzt sein. Bis auf einige kurze Kopfsteinpflasterstrecken an den Brückenauffahrten über den Schleusenkanal und einige Sandwege, sind die Wege gut befahrbar.
Bei Drakenburg und bei Sebbenhausen müssen für jeweils knapp 1 km stärker befahrene Straßen ohne Radweg benutzt werden.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Wir starten in Hoya (siehe Rundweg 1) und fahren über die Weserbrücke in östlicher Richtung. Wenn Sie auf einen gut befahrbaren Weg Wert legen, folgen Sie etwa 2 km der Landstraße nach Hassel auf einem abgesetzten Radweg, bevor Sie nach rechts in die Marsch einbiegen und im Bogen zur Weser zurückkehren. In der Ortschaft Hassel finden Sie eine über 1000jährige Wehrkirche.

In geringem Abstand passieren wir die "Alhuser Ahe", ein Laubmischwaldgebiet von insbesondere vegetationskundlicher Bedeutung.
Nach einer kurzen Fahrt direkt an der Weser entlang verlassen wir diese wieder und gelangen quer durch die Marschlandschaft an Eystrup vorbei nach Gandesbergen. Wir fahren ein Stück durch den alten Ortskern und dann wieder in die Wesermarsch zurück. Vor uns sehen wir auf dem anderen Weserufer den Ort Schweringen. Hier gibt es zu bestimmten Tageszeiten oder nach Vereinbarung mit den Herren Erwin Papenhausen (Tel.: 0 42 57 / 3 42), Fritz Meyer (Tel.: 0 42 57 / 9 20 13) oder Heinrich Böckmann (Tel.: 0 42 57 / 2 93) die Möglichkeit, mit einer Fähre über die Weser überzusetzen.

Ab Haßbergen, dessen "Alte Kapelle" aus dem 17. Jahrhundert nach Aufgabe sakraler Nutzung und umfangreicher Sanierung ab 1991 für Ausstellungen, Vorträge, Konzerte und Seminare dient (Besichtigungen Tel.: 0 50 24/82 59), benutzen wir den Radweg entlang der Bundesstraße 215.

Am Ortsausgang Haßbergen, das auch weithin für seinen Spargelanbau bekannt ist, geht es wiederum rechts ab zurück in die Wesermarsch.

Kurz vor Rohrsen kommen wir am sog. "Schanzenberg" vorbei. Es handelt sich hier um Reste einer Schanze, die während des Dreißigjährigen Krieges als Vorposten zum Schutz der Stadt Nienburg errichtet worden ist. Dann erreichen wir Drakenburg.

Drakenburg existierte bereits zur Zeit Karls des Großen. Der alte Ortskern mit seinen engen Gäßchen weist neben sehr alten, gut erhaltenen Fachwerkhäusern und einer sehenswerten Kirche ein Kunst- und Kulturdenkmal von hohem Wert auf. Es handelt sich um einen Renaissance-Torbogen von 1617 vor dem Gut Benekke mit einem reich verzierten Rundbogenportal, das von zwei ionischen Säulen flankiert wird.

Im Heimatmuseum "Ole Schüne" werden Exponate aus Landwirtschaft und Handwerk gezeigt. Öffnungszeiten: sonntags 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr (Tel.: 0 50 24 / 3 94).

Wenn Sie nicht bis Nienburg weiterfahren wollen, können Sie bei Drakenburg über die Staustufe die Weserseite wechseln und den Rückweg antreten.

Die Staustufe Drakenburg wurde zusammen mit den Staustufen bei Schlüsselburg, Landesbergen und Dörverden zur Regulierung und besseren Schiffbarmachung der Weser angelegt. Zugleich wird an diesen Staustufen auch Strom erzeugt.

Im folgenden fahren wir eine lange Strecke am Schleusenkanal und der Schleuse, zum Teil auf Sandwegen, entlang nach Sebbenhausen. Nachdem wir einige hundert Meter auf der Landesstraße zurückgelegt haben, biegen wir wieder in die Wesermarsch ab und erreichen den Ort Schweringen.

Der letzte Abschnitt dieser Tour führt uns noch einmal durch die flache Wesermarsch, und auf befestigten Wirtschaftswegen gelangen wir an Stendern vorbei durch Altenbücken zur Landesstraße, der wir auf einem Radweg zurück bis in die Ortsmitte Hoyas folgen.

Eine weitere interessante Variante ist die Verlängerung der Tour bis Nienburg (bzw. auch Start von Nienburg).

Wem der Weg Hoya-Nienburg und zurück zu lang ist, kann zwischen Nienburg und Eystrup (u. umgekehrt) auch die Bahn benutzen.

Tour in Geolife anzeigen

Fähre Schweringen

Fähre Schweringen

Alte Schule Rohrsen

Alte Schule Rohrsen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,78 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »