Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Im Westen Nienburgs

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Nienburg
Streckenverlauf:Drakenburg, Oyle
Ziel:Nienburg
Länge:38,98 km
Dauer:2 Stunden
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Weg führt in die landschaftlich sehr reizvollen Geestrandbereiche westlich Nienburgs zwischen Blenhorst und Oyle.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Diese Tour kennt mit wenigen Ausnahmen überwiegend befestigte Wirtschaftswege und wenig befahrene Nebenstraßen. Zwischen Blenhorst und Oyle sind mehrere Steigungen und Gefällestrecken zu verzeichnen.

Besondere Aufmerksamkeit erfordern die Überquerungen der Landesstraße 351 bei Holzbalge und in Oyle sowie die Ortsdurchfahrten Nienburg und Drakenburg.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Wir starten in der Langen Straße und fahren wie beim Rundweg 15 zunächst zum Nienburger Hafen und durch die Wesermarsch nach Drakenburg (siehe Rundweg 7). Etwa 800 m hinter der Weserbrücke biegen wir nach links ab und gelangen über den Schleusenkanal, wo eine etwa 400 m lange Kopfsteinpflasterstrecke beginnt, zur Landesstraße, die uns nach Holzbalge führt. Hier gelangen wir in den Geestrandbereich, der im weiteren Verlauf unseres Weges durch das Blenhorster Bachtal und vor allem im Bereich Wohlenhausen sehr stark von ablaufenden eiszeitlichen Schmelzwässern und Bächen zergliedert ist.

Wir erreichen Blenhorst, ein kleiner idyllisch gelegener Ort, mit einem staatlich anerkannten privaten Moorkur- und Badebetrieb (siehe auch Rundweg 6).

Aus dem Bachtal heraus fahren wir über teils heckengesäumte Nebenstraßen und Wege über Bötenberg am westlichen Ortsrand von Marklohe vorbei in Richtung Wohlenhausen.

Der Weg führt uns auf einer Gemeindestraße am Fuße des bewaldeten Geestrandes entlang weiter nach Oyle. Der Geestrand ist hier besonders steil und überragt die Marsch um bis zu 40 m. Lassen Sie Ihr Fahrrad am Fuß des "Oyler Berges" stehen und steigen Sie zu Fuß hinauf. Oben erinnert ein Denkmal an die Gründung des Bundes der Norddeutschen Liedertafeln, die hier im Oyler Wald im Jahre 1831 erfolgte. Das Waldgebiet lädt außerdem zu einem kleinen Rundweg - zur Abwechslung mal zu Fuß - ein, z. B. zur Hubertusquelle am westlichen Waldrand.
Der Weg zwischen Lemke und Oyle führt auch an einigen Forellenteichen vorbei, wo Sie schmackhafte geräucherte Forellen erhalten können.

Nach Überquerung der Landesstraße geht es aus Oyle wieder in die Weite der Wesermarschlandschaft zurück, die in diesem Bereich zum Teil durch Einzelbäume und Gehölzstreifen reizvoll gegliedert ist. Bald erreichen wir den Naherholungssee "Die Rolle", der uns die Möglichkeit zu einem erfrischenden Bad bietet. Bei gutem Wind tummeln sich im Südwestteil des Sees auf einer abgegrenzten Wasserfläche die Surfer.

Auf der restlichen Strecke bis Nienburg ist insbesondere bei gutem Wetter mit Pkw-Verkehr zu rechnen.

Etwa 400 m, bevor wir die Weserbrücke erreichen, über die wir wieder in die Innenstadt von Nienburg zurückkommen, überqueren wir im Zuge der Lemker Straße die Brückenzufahrt nach Nienburg.

Die alte steinerne Bogenbrücke, die früher an dieser Stelle die Weser überspannte, wurde 1813 von den Franzosen gesprengt und 1903 schließlich abgebrochen. Auf den Widerlagern dieser Brücke errichtete man dann eine Fußgängerbrücke, die 1945 zerstört wurde. Ein Wideraufbau ist geplant.

Variante:
Eine ebenfalls reizvolle Variante ist die Fahrt von Beginn des Schleusenkanals durch die Wesermarsch, an Buchhorst und Mehlbergen vorbei nach Marklohe.

Eine besondere Rolle spielte dieser Ort zur Zeit der Sachsenherrschaft, also etwa um 700 n. Chr., denn hier fand der Sage nach das sog. Allthing statt, eine Stammesversammlung zwischen den sächsischen Teilstämmen. Heute ist der Ort besonders für seine idyllisch gelegene Freilichtbühne bekannt, auf der im Sommer lustige Volksstücke in plattdeutscher Sprache aufgeführt werden.

Die Markloher Kirche zählt wohl zu den schönsten sakralen Bauwerken im Kreisgebiet. Besonders wertvoll sind die spätgotischen Malereien, die 1907 im Chorraum unter einer Kalkschicht entdeckt und wieder hergestellt wurden.

Tour in Geolife anzeigen

Rauchhaus mit Spargelmuseum Nienburg

Rauchhaus mit Spargelmuseum Nienburg

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (4,70 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »