Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Sellingsloh-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Hoya
Streckenverlauf:Sellingsloh, Wechold
Ziel:Hoya
Länge:18,33 km
Dauer:1,5 Stunden
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Rundweg führt uns von Hoya aus der ebenen Marsch in das waldbestandene, hügelige Endmoränengebiet des Sellingsloh und durch die Streusiedlungsbereiche mit kleinen Wäldchen und Eichenhainen nordwestlich Hoyas.

Eine kurze und zugleich landschaftlich abwechslungsreiche Tour.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Der Rundweg folgt vorwiegend asphaltierten oder mit Verbundsteinen gepflasterten Nebenstraßen sowie festen Waldwegen. Zwischen Hoyerhagen und Wechold müssen wir ein kurzes Stück die Landesstraße benutzen. Vorsicht ist bei der zweimaligen Überquerung der schnell befahrenen Landesstraße am Rande des Sellingsloh geboten.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Wir starten am Freizeitbad und verlassen Hoya auf einem separaten Radweg entlang einer Gemeindeverbindungsstraße nach Westen Richtung Sellingsloh. Kurz vor der Landesstraße überqueren wir den ehemaligen Meliorationshauptkanal.
Der Meliorationshauptkanal ist um die Jahrhundertwende zur Bewässerung der Geestflächen angelegt worden und reicht bis weit in den Syker Raum hinein. Durch die Veränderung der Wasserverhältnisse der Weser (Weserausbau, Versalzung durch Kalibergbau) und Veränderungen der landwirtschaftlichen Nutzung geriet er in den 50er und 60er Jahren außer Funktion.
Nach Überqueren der Landesstraße geht es auf gut befestigten Wegen durch den Sellingsloh.
Das Waldgebiet Sellingsloh ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit. Die eiszeitlichen Gletscher, die damals ganz Norddeutschland bedeckten, führten ungeheure Massen an Sand und Geröll mit sich, die an den Endpunkten von Gletscherzungen als sog. Endmoränen zurückblieben. Der Sellingsloh ist heute überwiegend mit Laubwald, insbesondere Eichen und Buchen, bewachsen. Wenige 100 m vor der Kreuzung der Landesstraße liegt am Wegesrand ein Naturwaldreservat mit einem Bestand über 100jähriger Buchen und Traubeneichen. Eine Hinweistafel gibt hierzu nähere Erläuterungen.

Nach Überquerung der Landesstraße durchfahren wir einen weiteren Ausläufer der Sellingsloh. Etwa 200 m der Wegstrecke sind hier schlechter befahrbar, so daß ungeübte Fahrer ihr Rad eventuell schieben müssen.

Wir überqueren wieder den Meliorationshauptkanal und erreichen den Ort Hoyerhagen. In diesem Ort gibt es einige schöne, von hohen Eichen gesäumte Fachwerkhäuser. Kurz hinter dem Meliorationshauptkanal steht rechter Hand eine sehr gut erhaltene Windmühle.

Es handelt sich um die 1866 erbaute Heitmannsche Windmühle vom Typ Galerieholländer, deren Kappe mit den Flügeln mittels einer Windrose in den Wind gedreht wurde. Das mit Schiefer eingedeckte hölzerne Oberteil der Mitte steht auf einem massiv gemauerten Unterbau. Die Flügel waren für eine Besegelung ausgestaltet. Die Mühle ist seit 1963 außer Betrieb und wurde Anfang der 80er Jahre mit Mitteln von Land, Kreis, Gemeinde und Eigentümer äußerlich restauriert. Das "Innenleben" der Mühle ist im Unterschied zu anderen Mühlen (Eystrup, Nienburg) nicht mehr vorhanden.
Durch Hoyerhagen können wir einen separaten Radweg entlang der Straße benutzen. Weiter geht die Fahrt durch die parkartige Landschaft mit einzelnen eichenumstandenen Gehöften und kleinen Wäldchen über Wechold nach Hoya zurück.

In Wechold laden das Heimathus Wecheln und die landwirtschaftliche zoologische Zuchtanlage der Familie Twietmeyer zu einem Besuch ein. Hier können Sie fast alle Gänsearten der Erde und andere Seltenheiten bewundern.
Bei gutem Wetter bietet sich dann in Hoya noch ein Besuch im solarbetriebenen Freizeibad an. Oder aber auch eine Besichtigung der alten Grafenstadt.

Eine Verlängerung der Tour ist sehr gut durch Kombination mit Rundweg 1 möglich.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,53 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »