Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Museums-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Hoya
Streckenverlauf:Bücken, Asendorf -Bruchhausen-Vilsen
Ziel:Hoya
Länge:42,90 km
Dauer:2,5 Stunden
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Stifts-Kirche Bücken

Stifts-Kirche Bücken

Eine landschaftlich sehr reizvolle und abwechslungsreiche Tour über den durch zahlreiche Niederungen stark gegliederten Rand der Syker Geest zur Bruchhauser Niederung und zurück über das waldreiche Endmoränengebiet des Sellingsloh.

Der Luftkurort Bruchhausen-Vilsen ist mit seiner Museumseisenbahn nach Asendorf und einem Automuseum ein interessantes Ausflugsziel.

Der Rundweg bietet sich insbesondere für einen ganztägigen Ausflug an.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Der Rundweg führt überwiegend über asphaltierte oder mit Verbundsteinen gepflasterte Wirtschaftswege und Nebenstraßen sowie feste Waldwege. Auf drei Wegeabschnitten von maximal 500 m Länge ist die Beschaffenheit durch Sandboden bzw. Grasbewuchs nicht gut, so daß man hier eventuell schieben muß.

Vor Asendorf und bei Bruchhausen-Vilsen müssen insgesamt gut 2 km auf stärker befahrenen Kreis- bzw. Landesstraßen ohne Radweg zurückgelegt werden.

Die Tour weist einige Steigungs- und Gefällestrecken auf.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Wir starten in Hoya und verlassen die Stadt in südlicher Richtung auf dem Radweg entlang der Landesstraße und biegen gebenüber der Ziegelei rechts ab und fahren kurz darauf nach links Richtung Bücken. Vorbei an der 1100jährigen Stiftskirche (siehe Tour 6) gelangen wir nach Calle und Helzendorf und weiter auf gut befestigten Nebenstraßen bei Schierenhop in den Landkreis Diepholz. Lediglich das kurze Querstück hinter der Straßenkreuzung bei Calle besteht aus Sandboden und ist etwas holprig.

Hinter dem Laubwaldgebiet Ehrenbruch befindet sich ein längeres Wegstück mit starkem Grasbewuchs. Hier kommt man eventuell schneller vorwärts, wenn man sein Fahrrad schiebt.

Ab Essen führt unser Weg ein längeres Stück über die Kreisstraße nach Asendorf. Bei Renzelfelde ist dabei eine relativ starke Steigung zu bewältigen.
Wer sich für alte Autos interessiert, sollte sich hier Zeit für einen Besuch im Automuseum Asendorf nehmen (geöffnet von Ostern bis Ende Oktober; samstags sowie sonn- und feiertags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Gruppenbesuche bei Voranmeldung auch wochentags möglich). In den Räumen eines alten Bauernhofes werden etwa 40 Automobile und Motorräder sowie viele Requisiten rund um das Automobil präsentiert (Tel.: 0 42 53 / 7 14).

Über Altenfelde geht es dann weiter nach Bruchmühlen, von wo unser Weg auf dem Radweg entlang der Kreisstraße nach Bruchhausen-Vilsen weiterführt. Nach ca. 500 m zweigt nach links ein Weg zum Forsthaus Heiligenberg ab. Hier stand früher ein Kloster, von dem heute noch die alte Wassermühle erhalten ist. Außerdem ist in der Nähe des Forsthauses noch ein Ringwall als Rest einer germanischen Wallburg erhalten. Nach diesem Abstecher fahren wir über Homfeld weiter nach Bruchhausen-Vilsen, einem staatlich anerkannten Luftkurort.

Mittelpunkt des historischen Ortskernes von Bruchhausen-Vilsen ist die romanische St.-Cyriakus-Kirche in Vilsen. Sie wurde im 10. Jahrhundert aus Feld- und Bruchsteinen erbaut. Die Hauptattraktion des Ortes ist jedoch die erste Museumseisenbahn Deutschlands. Sie verkehrt vom 01. Mai bis Ende September an allen Sonn- und Feiertagen (von Juli bis September auch samstags) auf der ca. 8 km langen Schmalspurstrecke nach Asendorf und zurück. Diese Reise in die Vergangenheit mit Dampfloks aus Omas Zeiten - die älteste Lok stammt aus dem Jahre 1894 - ist ein lohnendes Erlebnis! Der Fahrplan ist in den Kursbüchern der Deutschen Bahn AG zu finden. An jedem 3. Sonntag in der Saison wird ein Anschlußverkehr mit einem historischen Triebwagen von Eystrup, Hoya oder Syke aus nach Bruchhausen-Vilsen angeboten; Sonderfahrten nach Vereinbarung. Nähere Auskünfte erteilt der Deutsche Eisenbahn-Verein e. V. (Tel.: 0 42 52/9 30 00).

Vom Bahnhof, der fast unmittelbar an unserer Strecke liegt, geht es ca. 800 m auf der Landesstraße in Richtung Martfeld weiter, anschließend auf einem Fuß- und Radweg entlang der nach rechts abzweigenden Marktplatzstraße aus dem Ort heraus wieder in die Geestlandschaft zurück.

Über den kleinen Ort Wöpse fahren wir schließlich auf befestigten, zum Teil leicht ansteigenden Wegen in das Forstgebiet Sellingsloh. Von hier aus gelangen wir über Hoyerhagen auf derselben Strecke wie bei Radwanderweg 2 zurück nach Hoya.

Abkürzung:
Wer diese Tour etwas abkürzen möchte, kann von Essen aus durch die Essener Heide und am Forstgebiet Hägerbark vorbei direkt zum Sellingsloh fahren.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,62 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »