Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Eickhofer Heide-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Liebenau
Streckenverlauf:Hesterberg, Steyerberg
Ziel:Liebenau
Länge:28,75 km
Dauer:1,5 Stunden
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 - 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Rundweg führt uns rund um das stark bewegte, über die Umgebung zum Teil stark herausragende Grund- und Endmoränengebiet der Eickhofer Heide. In seinem Kernbereich ist es als ehem. militärische Sicherheitsbereiche nur begrenzt zugänglich.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Der Rundweg 9 führt überwiegend über Nebenstraßen, gepflasterte Wirtschaftswege und gut befestigte Waldwege. Zum Teil sind dabei leichte Steigungen zu bewältigen. Zwei Wegstücke sind schlecht befahrbar.

Gefahrenpunkte sind die Sternkreuzung in Liebenau sowie die beiden Kreisstraßenabschnitte bei Pennigsehl und Hesterberg.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Die Tour rund um die Eickhofer Heide beginnt in Liebenau.

Der Ort erhielt zu Beginn des 15. Jahrhunderts die Fleckenrechte und wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten im weiten Umkreis durch die Herstellung von Sensen und Spitzenklöppeleien bekannt.

Ein besonders beeindruckendes Bauwerk ist die St.-Laurentius-Kirche mit ihrem Altar aus dem 15.Jahrhundert, der von einer spätgotischen Kreuzigungsgruppe in einem Renaissancerahmen geziert wird.

Wir verlassen Liebenau in nördlicher Richtung. Von der sog. Sternkreuzung gelangen wir auf dem für Radfahrer freigegebenen Fußweg entlang der Kreisstraße nach Pennigsehl zur Siedlung "Döhrenkamp". Von hier führen uns gut ausgebaute Forstwege in die Liebenauer Heide.

Über ein kurzes Stück auf der Kreisstraße bei der Siedlung "Auf dem Rähnberge" geht es weiter am Rande des Waldgebietes Eickhofer Heide entlang in Richtung Hesterberg.

Hier müssen wir noch einmal ein kurzes Stück auf einer Kreisstraße fahren. Noch vor Hesterberg biegen wir wieder auf einen Feldweg ab, der uns zurück zur Eickhofer Heide und zum sog. Eichenkratt führt, einem Naturschutzgebiet von besonderer vegetationskundlicher Bedeutung.

Ursprünglich stand hier ein kleiner Hochwald mit Birken und Eichen. Aufgrund der späteren Waldbewirtschaftung mit Vieh entstand im Laufe der Zeit die jetzige Vegetation mit eigenartig gedrehten und gewundenen Bäumen, deren Äste teilweise sogar auf dem Boden entlangkriechen.

An der ökologischen Modellsiedlung "Lebensgarten" vorbei gelangen wir schließlich nach Steyerberg.

Wie Liebenau, so liegt auch Steyerberg im landschaftlich reizvollen Tal der Großen Aue. Die Geschichte des Ortes läßt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen, als sich die Grafen von Hoya wegen der strategischen und wirtschaftlichen Bedeutung dieses Rau-mes hier festsetzten. Aus den Resten der alten Burg, die auf dem Knappsberg stand, entstand um 1550 das wohl markanteste Gebäude Steyerbergs, das in Fachwerkbauweise errichtete Amtshaus auf der Jakobi-Insel.

Sehenswert ist auch die historische Auebrücke aus dem Jahre 1726.

Wir verlassen Steyerberg auf innerörtlichen Straßen und fahren über die Große Aue zurück in die Randbereiche der Eickhofer Heide. Durch den sehr reizvollen, von ständig wechselnden Wald-, Acker- und Grünlandflächen gekennzeichneten Übergangsbereich zwischen Eickhofer Heide und Großer Aue kommen wir schließlich wieder zurück nach Liebenau.

Unser Weg führt dabei auch über die beiden Bauernhöfe Dunk und Spelshausen. Hinter dem Hof Dunk ist ein längeres Wegstück zurückzulegen, das zum Teil schwierig befahrbar ist. Eine Ausweichstrecke ist in der Karte eingezeichnet.

Kurz vor Liebenau liegt rechts am Weg das Schloß Eickhof, das um 1870 erbaut wurde und sich heute in Privatbesitz befindet.

Als Abkürzungsmöglichkeit bietet sich die parallel zur Kreisstraße zwischen Liebenau und Pennigsehl verlaufende Gemeindestraße an.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,59 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »