Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Wilhelm-Busch-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Loccum
Streckenverlauf:Wiedensahl, Kreuzhorst
Ziel:Loccum
Länge:32,11 km
Dauer:1 Stunde
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 – 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Kloster Loccum

Kloster Loccum

Diese Tour führt durch die sehr waldreiche Landschaft südlich von Loccum. Besondere Sehenswürdigkeiten an der Strecke sind das Kloster Loccum und das Wilhelm-Busch-Museum in Wiedensahl.

Da der Weg nur ca. 20 km lang ist, eignet er sich gut für eine Tour mit kleineren Kindern. Der Rundweg kann aber auch mit Rundweg 24 (Rehburger-Berge-Tour) zu einer längeren Tour kombiniert werden.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Neben befestigten Wirtschaftswegen und Nebenstraßen weist dieser Rundweg einen hohen Anteil an Waldwegen auf, die mit Ausnahme eines Abschnittes im Forstgebiet Sündern gut befahrbar sind. Aufmerksamkeit erfordert das kurze Stück auf der B 441 in Loccum.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten
Wir starten unsere Tour in Loccum. Eine kurze Beschreibung des ehemaligen Zisterzienserklosters, dessen Besuch sich unbedingt lohnt, finden Sie bei Rundweg 24.

Wir verlassen den Ort nach Westen in Richtung des Forstgebietes Loccumer Heide. Am Rande der Kiefern- und Birkenbestände dieses Forstgebietes entlang führt unser Weg dann südlich in ein vorwiegend landwirtschaftlich genutztes Gebiet, das jedoch durch eine Vielzahl von Einzelbäumen und kleinen Baumgruppen aufgelockert wird.

Ab Büchenberg wird die Landschaft abwechslungsreicher; Ackerflächen wechseln jetzt ständig mit Wiesen und kleinen Wäldchen ab. Der letzte Abschnitt vor Wiedensahl verläuft dann wieder durch sehr offenes Gelände.

Auf dem Radweg entlang der Landesstraße fahren wir in die Ortsmitte von Wiedensahl.

Wiedensahl ist weithin bekanntgeworden als Geburtsort des Malers, Dichters und Philosophen Wilhelm Busch, der hier seine in aller Welt berühmten Bildergeschichten wie "Max und Moritz", "Hans Huckebein" und "Die fromme Helene" geschrieben und gezeichnet hat. In dieser Landschaft um Wiedensahl sind auch viele seiner Landschaftsmalereien entstanden.

Im Geburtshaus des Dichters, das in ein Museum umgestaltet wurde, sind u. a. viele Originalzeichnungen und -texte des Dichters zu sehen. Öffnungszeiten: täglich von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr; montags geschlossen (Tel.: 0 57 26 / 3 88).

Wir verlassen Wiedensahl auf der Kreisstraße, die nach Münchehagen führt, in Richtung auf den Staatsforst Spießingshol. Unser Weg führt uns im Bogen nur durch einen Randbereich dieses großen Waldgebietes auf die Kreisstraße in Richtung Münchehagen zurück.

Auf einer sehr empfehlenswerten Alternativstrecke können wir einen längeren Abschnitt durch das sehr schöne Laubmischwaldgebiet des Schaumburger Waldes zurücklegen. Dazu verlassen wir Wiedensahl nach Südosten auf der Straße nach Niedernwöhren. Nach Durchquerung des Waldes biegen wir unmittelbar am Waldrand (etwa 500 m vor dem Mittellandkanal) nach links in einen asphaltierten Weg ein, der uns über die kleine Siedlung Mittelbrink und das Forsthaus Natenhöhe mitten durch den Wald führt.
Ab Kreuzhorst führt uns der Rundweg durch das Forstgebiet Sündern zurück nach Loccum.

Als Alternative für eine etwas längere Tour bietet sich an, ab Kreuzhorst bzw. der Abzweigung im Staatsforst Spießingshol dem Rundweg nach rechts über den Rand der Rehburger Berge zurück nach Loccum zu folgen.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,81 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »