Mittelweser-Navigator - Landkreis Nienburg/Weser

Zwei-Strom-Tour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Stolzenau
Streckenverlauf:Steyerberg, Liebenau
Ziel:Stolzenau
Länge:41,15 km
Dauer:3 Stunden
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Rundwege sind einheitlich mit dem Radfahrersymbol und Richtungspfeilen - grün auf weißem Grund gekennzeichnet.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Straße 18 - D-31582 Nienburg
Telefon: (00 49) (0 50 21) 917 63 – 0

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

St.Jacobi Kirche Stolzenau

St.Jacobi Kirche Stolzenau

Der Rundweg führt von Stolzenau teils an der Weser entlang durch die weite waldlose Wesermarsch nach Steyerberg an der Großen Aue. Der zweite Teil des Weges führt von Steyerberg über die von zahlreichen kleinen Wäldchen geprägte Niederterrasse zwischen den beiden Flüssen im großen Bogen über den Schleusenkanal bei Schlüsselburg nach Stolzenau zurück.

Der Rundweg eignet sich sehr gut für eine Halbtagestour.

Befahrbarkeit und Gefahrenstellen:
Die Tour führt steigungslos überwiegend über befestigte Wirtschaftswege und Nebenstraßen und ist im gesamten Verlauf gut befahrbar. In Stolzenau und Steyerberg führen kurze Abschnitte auf Landesstraßen entlang. Östlich von Nendorf und westlich von Müsleringen müssen Bundesstraßen überquert werden.

Streckenverlauf und Sehenswürdigkeiten:
Ausgangspunkt dieser Tour ist Stolzenau. Durch das 1346 von den Hoyaer Grafen zum Schutz gegen die Mindener Bischöfe erbaute Schloß gewann der Ort Stolzenau unter den Siedlungen dieser Gegend eine besondere Bedeutung. Als Brückenort und als Zollstätte sowie als Umschlagplatz für die Weserschiffahrt entwickelte sich die Ortschaft im Laufe der Jahrhunderte zum Behördenstandort und wurde 1885 Sitz des neugebildeten Kreises Stolzenau, der 1932 im Landkreis Nienburg aufging.

Wahrzeichen des heutigen Ortsbildes ist der schraubenförmig gedrehte Turm der St.-Jacobi-Kirche. Insbesondere zwischen der Jakobi-Kirche und dem Markt ist in den kleinen Gassen noch viel von dem alten Charakter des Ortes zu sehen. Reizvoll sind auch die Weserpromenade und der Mühlenteich am südlichen Ortsausgang.

Stolzenau verfügt über einen Campingplatz direkt an der Weser sowie jenseits der Umgehungsstraße über ein Sportzentrum mit Freibad.

Etwa 2 km nördlich von Stolzenau liegt der Ort Schinna, der im Jahre 1148 durch die Gründung eines Klosters entstand. Der Altar des später abgebrochenen Klosters ist noch heute in der Dorfkirche zu sehen. Die erhaltengebliebenen Klostergebäude werden landwirtschaftlich genutzt.

Wir verlassen Stolzenau über die Weserpromenade, einem festen Sandweg, der uns bis zur Kläranlage am Weserufer führt und fahren durch die überwiegend landwirtschaftlich genutzte und mit reichen Kiesvorkommen ausgestattete Wesermarsch nach Norden. Im weiteren Verlauf führt der Weg bis auf die Höhe von Landesbergen zum Teil wieder unmittelbar an der Weser entlang.

Schon ab Stolzenau erkennt man von weitem die imposante Kulisse des Kraftwerkes Robert Frank.

Wie bei Rundweg 26 fahren wir über den Wellier Kolk (Bademöglichkeit) und Wellie nach Steyerberg (zum Ort siehe Rundweg 9).

Eine sehr reizvolle Variante ist der Weg von Wellie über Reese zur Großen Aue und von dort nach Steyerberg hinein.

Aus Steyerberg heraus befahren wir die Bahnhofstraße Richtung Schinna, biegen rechts in die Straße "Bahnhof" ein und schließen über die Straßen "Sarninghäuser Straße" und "Auf dem Lichtenberg" an die stillgelegte Bahnstrecke Uchte-Steyerberg an. Von dort fahren wir in südlicher Richtung weiter durch die Wöstinge, einem teilweise bewaldeten Bereich der Niederterrasse zwischen Steyerberg und Stolzenau.
Bald erreichen wir Nendorf, wo uns ein kombinierter Rad- und Fußweg bis zur Bundesstraße 441 führt. Hier lohnt sich ein kleiner Abstecher zur Kirche von Nendorf, dem letzten Überbleibsel eines Benediktinerinnenklosters.

Über Müsleringen und über den Schleusenkanal hinweg gelangen wir nach Schlüsselburg.

Sehenswert ist das noch heute genutzte Scheunenviertel, eine Ansammlung von 26 Scheunen am Ortseingang, die im 18. und 19. Jahrhundert errichtet wurden und im Falle einer Brandkatastrophe im dichtbebauten Ortskern die Erhaltung der Erntevorräte sichern sollten.
Über eine Kreisstraße fahren wir an der Schleuse über den Schleusenkanal zurück durch die Wesermarsch nach Stolzenau.

Tour in Geolife anzeigen

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,53 MB)

Urheber: Landkreis Nienburg/Weser , Tel.: 05021/967-454

« zurück zur Übersicht »